Dr. Bärbel Schnebel & Dr. Axel Zinke, Bergstr. 4, 49504 Lotte-Büren

Einsendelabor

article_einsendelabor

Allgemeines

Unsere Tierarztpraxis für Vögel betreibt auch ein Einsendungslabor. In Ergänzung zur kurativen Praxis bieten wir Ihnen die Möglichkeit, verendete Tiere oder Probenmaterial zur diagnostischen Untersuchungen einzuschicken.

Leistungen

  • Makroskopisch-pathologische Untersuchungen (Sektion)
  • Zytologische Untersuchungen
  • Mikroskopisch-parasitologische Untersuchungen
  • Hämatologische Untersuchungen

Einsendungsmaterial

  • Tierkörper
  • Kot
  • Federn
  • Abstriche/Abklatschpräparate
  • Blutausstriche
  • Tesafilmpräparate/Hautgeschabsel
  • Sonstiges

Vorbericht / Einsendungsformular

Eine wichtige Grundlage für die Auswahl der notwendigen Untersuchungen sowie für eine umfassende Diagnosestellung und Beratung ist ein detaillierter Vorbericht. Bitte füllen Sie dasEinsendungsformular sorgsam aus. Wichtige Angaben sind u. a.:

  • Wann traten Krankheitserscheinungen zuerst auf?
  • Welche Krankheitserscheinungen traten auf?
  • Bei welchen + bei wie vielen Tieren traten Krankheitserscheinungen bzw. Todesfälle auf?
  • Welche Haltungsform/Fütterung?
  • Gab es in den letzten 12 Monaten Zukäufe, Ausstellungsbesuche o. ä.?
  • Wurde in den letzten 6 Monaten neues Futter, neue Volierenanlagen, neue Einstreu o. ä. eingesetzt?
  • Welche Medikamente wurden bereits eingesetzt? Mit welchem Erfolg?
  • Welche Untersuchungen wurden bereits eingeleitet? Welche Befunde bzw. Diagnosen genannt?

Probenaufbewahrung

Die Aussagekraft einer vom Einsendungslabor gestellten Diagnose ist in hohem Maße abhängig von der Qualität der eingesandten Probe. Während Kot- und Federproben eine relativ hohe Unempfindlichkeit gegenüber klimatischen Einflüssen aufweisen (saubere, geschützte Lagerung <20°C), unterliegen Vogelkadaver und Vogelgewebeproben einem rapiden Zerfallsprozess. Bei Tierkörpern sind eine umgehende und permanente Kühlung sowie eine schnellstmögliche Verbringung in unser Labor von größter Wichtigkeit. Vorzugsweise sollte eine Lagerung bei Kühlschranktemperatur vorgenommen werden.
Die Tiefkühlung gewährt zwar eine lange Konservierung des Kadavers, führt aber zu Gewebszerstörung auf Zellniveau, so dass u. a. histologische (feingewebliche) und bakteriologische Untersuchungen nur noch eingeschränkt möglich sind. Nur wenn die Verbringung eines bei Kühlschranktemperatur gelagerten Tierkörpers innerhalb von drei bis vier Tagen nicht möglich ist, ist eine sofortige Tiefkühlung zweckmäßig.

Probentransport

Vorzugsweise ist ein Versandservice zu wählen, der eine Zustellung < 24 h gewährleistet. Bitte kündigen Sie uns einen Probeneingang per Telefon/Fax an!
Bitte beachten Sie, dass der Versand von veterinärmedizinischem Untersuchungsmaterial der gesetzlichen Regelungen für die Postbeförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen unterliegt. Hilfreiche Links zur sachgerechten Kennzeichnung und zum Versand von diagnostischem Material bieten folgende Links:

Beförderung von Stoffen der Klasse 6.2
DHL Gefahrgut-Service
DHL Regelungen für die Postbeförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen (PDF-Datei)